Nicht zu stoppen von der TVB-Abwehr: Der starke Göppinger Sebastian Heymann warf fünf Tore und lieferte zudem noch gute Anspiele. Foto: Baumann

Was für ein Fehlerfestival: Der Stuttgarter Handball-Bundesligist erwischt in Göppingen einen rabenschwarzen Tag und verliert bei Frisch Auf mit 17:27. Die Wege der Rivalen trennen sich.

Göppingen - Derbys in der Handball-Bundesliga: Da werden intensive, heiß umkämpfte, packende Duelle mit Rasse und Klasse erwartet. Das Nachbarschaftstreffen zwischen Frisch Auf Göppingen und dem TVB Stuttgart am Donnerstagabend in der EWS-Arena gehörte ganz und gar nicht zu dieser Kategorie: In einem äußerst einseitigem Spiel auf überschaubarem Niveau setzte sich Frisch Auf gegen einen bedenklich schwachen TVB mit 27:17 (14:7) durch.

Wege trennen sich

Damit trennen sich die Wege der beiden schwäbischen Rivalen endgültig: Frisch Auf kann nach drei Siegen hintereinander und 21:13 Punkten nach oben schauen, der TVB (zuletzt 2:12 Zähler) muss sich nach der dritten Katastrophenleistung im Jahr 2021 ernsthafte Sorgen machen, noch unten reinzurutschen. „Wir müssen uns jetzt sammeln, so ist es eine Katastrophe“, sagte der maßlos enttäuschte TVB-Trainer Jürgen Schweikardt. „Ich bin etwas ratlos, weil ich gedacht habe, wir hätten mit dem Sieg in Melsungen wieder die Kurve nach oben gekratzt.“

Frisch Auf führt 8:1

Doch schon in der Anfangsphase warf sein Team die vermeintlich gewonnene Sicherheit aus dem 30:28-Auswärtserfolg vom vergangenen Sonntag wieder weg. Bälle flutschten aus den Fingern, Bälle flogen ins Aus. Der TVB stand komplett neben sich. Nach elf Minuten führte Frisch Auf schon mit 8:1. „Wir haben konsequent unser Tempospiel durchgezogen“, lobte Trainer Hartmut Mayerhoffer.

Lesen Sie auch: Frisch Auf kämpft die Löwen nieder

Da sich aber in der Folge auch die Göppinger bisweilen munter an dem Fehlerfestival beteiligten, lagen die beiden Teams beim 15:10 (36.) noch relativ nah beisammen. Doch Frisch Auf konnte danach weitaus mehr zulegen. Der individuellen Klasse von Spielern wie Marcel Schiller, Sebastian Heymann und Kresimir Kozina hatte der TVB wenig entgegenzusetzen. Und dann zeigte der überragende Torwart Urh Kastelic auch noch seine bisher beste Leistung im Frisch-Auf-Dress. „Wir haben einen richtig guten Lauf“, sagte Kozina. Woran das liegt? „Ohne unseren verletzten Spielmacher Janus Smarason legt jeder zehn Prozent drauf“, sagte der Kreisläufer. Wo das enden soll? „Ich werde jetzt nicht die deutsche Meisterschaft als Ziel ausrufen, aber vielleicht können wir noch an den Europapokalplätzen schnuppern“, meinte der kroatische Nationalspieler.

Aus unserem Plus-Angebot: Die Gründe für die Krise beim TVB Stuttgart

Beide Team haben nun gut zwei Wochen Pause. Für Frisch Auf geht’s am 6. März (20.30 Uhr) bei den Rhein-Neckar Löwen weiter. Der TVB, der für die neue Saison den dänischen Rechtsaußen Sebastian Augustinussen vom HBC Nantes verpflichtet hat, tritt am 7. März (16 Uhr) beim SC DHfK Leipzig an. Die Pause muss das Schweikardt-Team nutzen. Und zwar dringend.

Aufstellung

Frisch Auf Göppingen Kastelic (1.-60. Minute), Rebmann (bei zwei 7m); Neudeck, Theilinger, Kneule 2 Tore, Heymann 5, Bagersted 2, Ellebaek 1, Jonsson, Schiller 8/2, Goller, Bozic-Pavletic 1, Hermann 2, Zelenovic 2, Kozina 4.

TVB Stuttgart Bitter, Prost (ab 47.); Häfner, Weiß 1, Faluvegi 2, Lönn 1, Schulze, Röthlisberger, Nicolaus, Zieker 1, Müller 4, Pfattheicher 1, Peshevski, Kristjansson 7/4, Wieling.

Wir haben Fotos von Spielern zusammengestellt, die schon für Frisch Auf und den TVB spielten. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: